Warum Investmentfonds eine langfristige Anlageform sind

Investmentfonds präsentieren sich als interessante Kapitalanlage, denn der Sparer kann zum einen an verschiedenen Märkten teilhaben und vielfältige Renditechancen nutzen.

fondsZum anderen legt ein Fonds sein Vermögen in aller Regel in zahlreiche unterschiedliche Einzelwerte an, ausgenommen sind geschlossene Immobilienfonds, die sich oft lediglich auf ein Objekt beziehen. Die Anlage in mehrere Werte mindert das Risiko, es wird gestreut, und zudem erhöhen sich zugleich die Chancen. Auch über die Laufzeit lässt sich das Risiko reduzieren, durch längere Investitionszeiträume können Schwankungen der Märkte abgefedert werden. Zweistellige Renditen sind in Abhängigkeit von der Anlagestrategie und der Laufzeit bei den Investmentfonds möglich.

Fonds vergleichen anhand ihrer vergangenen Erfolge

Wer sich für diese Geldanlage interessiert, sollte sich Informationen einholen über die aufgelegten Investmentfonds und einen Fondsvergleich durchführen. So kann der Sparer schon einmal vorweg abwägen, welche Fonds im Hinblick auf Anlagestrategie, Märkte, Einsatz, Kosten und Rendite für ihn interessant sind.

Es gibt unzählige Investmentfonds, die an den verschiedensten Märkten agieren und mit diversen Werten handeln. Aktienfonds investieren das Fondsvermögen zum Beispiel hauptsächlich oder gar vollumfänglich in Aktienwerte. Bei Immobilienfonds stehen bebaute und bebaute Grundstücke im Vordergrund, vor allen Dingen Büro- und Einzelhandelsgebäude, Hotels und Logistikzentren, sowie Anteile an Immobilienfirmen und Eigentumsrechte.

Auf die Anlageformen achten

Rentenfonds investieren größtenteils in sichere, festverzinsliche Wertpapiere. Wertpapiere mit kurzen Laufzeiten und Zinsanpassung finden sich derweil vorrangig bei den Geldmarktfonds. Indexfonds sehen einen Börsenindex als Vergleichswert an und Dachfonds legen wiederum in verschiedene Investmentfonds an.

Bei einem Investmentfonds Vergleich fällt außerdem auf, dass die unterschiedlichen Aktienfonds, Rentenfonds, Immobilienfonds usw. auf spezielle Länder und Regionen, Branchen und Rohstoffe fokussiert sein können. Rentenfonds mit Fondsvermögen in russischen Staatsanleihen finden sich dementsprechend ebenso auf dem Markt, wie Branchenfonds mit Schwerpunkt „internationale Infrastruktur“ und „medizinische Biotechnologie aus Nordamerika und Westeuropa“ oder Aktienfonds mit Titeln aus dem Asien-Pazifik-Raum.

Langfristig betrachtet sind Aktienfonds die Anlageklasse mit der besten Wertentwicklung. Laut verschiedenster Statistiken haben Aktienfonds mit dem Schwerpunkt Deutschland in den letzten 20 bis 30 Jahren immer eine kumulierte Wertentwicklung von mindestens 7,5% pro Jahr gehabt. Das ist weit besser als jede anfere Anlageform!

Ein paar Gedanken zur Pferdehaftpflichtversicherung

Auf den nächsten Sommerurlaub freue ich mich schon! Wir planen Ferien auf einem Bauernhof, so richtig mit Kühen, Schweinen, Hühnern, Ziegen und Pferden. Das wird sicher vor allen Dingen für unsere Jüngste eine Sensation und auch wir freuen uns auf ein wenig ländliche Ruhe und tierische Erlebnisse.

pferdJedoch mache ich mir auch ein paar Gedanken wegen der größeren Tiere, so ein ausgewachsenes Pferd beispielsweise ist recht imposant und kann beim Ausbüxen allerhand Schaden anrichten. Der Pferdehalter kennt gewiss das Risiko, dass seine Tiere anderen Schaden zufügen könnten oder auch fremdes Eigentum beschädigen, gar zerstören könnten. Er muss dann als Pferdehalter haften und gegebenenfalls Schadensersatz leisten, auch das ist ihm sicherlich bekannt.

Unser Betreiber von „Ferien auf dem Bauernhof“ wird sich gegen diese, doch alltägliche Gefahr bestimmt abgesichert haben. Hierfür gibt es schließlich die Pferdehaftpflichtversicherung. Diese Pferdehaftpflicht Police tritt doch ein, falls das Pferd jemanden beim Ausritt verletzt, gemietete Stallungen beschädigt oder die Jacke eines Besuchers anknabbert, oder?

Die Pferdehaftpflicht ist eine Tierversicherung, welche den Pferdehalter vor Regressansprüchen schützt, wenn das eigene Pferd andere schädigt. Personenschäden, Sachschäden und infolgedessen auch Schäden am Vermögen Dritter kann ein Tier verursachen, unabhängig davon, wie zahm und gefolgsam es in der Regel ist. Tiere sind Tiere und können nicht immer „funktionieren“.

Pferde können großen Schaden verursachen

Vor allen Dingen größere Tiere – beispielhalber ausgewachsene Pferde – können immense Schäden anrichten, allein auf Grund ihrer Masse und Kraft. Ein erschrockenes, entlaufenes und verwirrtes Pferd trägt ein gewaltiges Schadenspotential in sich. Verschiedene Schäden sind während der Flucht des Pferdes denkbar. Aber auch im gewöhnlichen Alltag können Schäden an fremdem Eigentum und Personen entstehen. Der Pferdehalter muss sich für die Schäden, die sein Tier verursacht hat, verantworten und demgemäß haften. Die Geschädigten verlangen üblicherweise Schadensersatz vom Verursacher bzw. vom Haftenden und dies ist nunmal der Halter des Pferdes.

Je nach Schadensfall können die Regeressansprüche der Betroffenen sehr hoch sein und den Halter finanziell stark belasten. Ist der Pferdehalter über eine Pferdehaftpflichtversicherung abgesichert, gestaltet sich ein solcher Schadensfall in der Regel weniger einschneidend. Denn die Versicherung prüft zum einen, ob und inwieweit die Schadensersatzforderungen überhaupt gerechtfertigt sind, und übernimmt zum Zweiten die Zahlung des rechtmäßigen Schadensersatzes. Die Maximalleistung des Versicherers entspricht der Deckungssumme des Pferdehaftplichtvertrages und liegt je nach Tarif zwischen 5 Millionen Euro und 20 Millionen Euro als pauschaler Wert für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden.

Fazit: Eine Pferdehaftpflichtversicherung ist für Pferdehalter ein wichtiger, sinnvoller Aspekt. Die Kosten, die der Halter zu tragen hat, wenn sein Tier einen anderen Menschen oder fremde Sachen schädigt, können hoch sein. Dies zeigt sich auch an den angebotenen Deckungssummen von bis zu 20 Millionen Euro bei den Pferdehaftpflichttarifen. Solche Summen im Schadensfall dann selbst zu leisten, ist für die meisten einfach unmöglich. Das finanzielle Aus des Pferdehalters ist somit quasi vorprogrammiert.

Eine Pferdehaftpflichtpolice schützt den Pferdehalter allerdings in zweifacher Hinsicht, nämlich auch bei unberechtigten Ansprüchen, denn diese werden abgewehrt. Dieser Versicherungsvertrag ist also gleich zweifach sinnvoll. Und außerdem gibt es auch den Urlaubern und Besuchern eines solchen Betriebes ein gutes Gefühl, zu wissen, dass der Pferdehalter gut abgesichert ist für den Fall der Fälle, auch im eigenen Sinne.

FXMLIB.org geht online

Heute geht die Webseite FXMLIB.org online und wird Berichte, Meinungen und Kommentare zum Weltgeschehen veröffentlichen.

Dabei werde ich meine Ansichtsweisen und Gedanken zum Ausdruck bringen. Gerade in einer Zeit voller Krisen und möglicher Gefahren werden einem die Themen sicher nicht ausgehen. Und manchmal ist es schön, seine Gedanken dazu aufschreiben zu können.